HERZLICH WILLKOMMEN!
Der Kurfürstendamm zählt zu Berlins bekanntesten und
traditionsreichsten Adressen. Bereits im 19.Jahrhundert
war die Strasse der begehrte Wohnort für Vertreter des
des Adels und für namhafte Persönlichkeiten aus Politik,
Kunst und Wirtschaft.

Im späten sechzehnten Jahrhundert diente das Areal
als verbindender Dammweg zwischen dem königlichen
Stadtschloss und dem Jagdschloss Grunewald.
Eine Benennung als “Churfürsten Damm” ist ab 1767
überliefert. In jener Zeit prägten größere Villen und
attraktive Grünanlagen den kommenden Boulevard.
Um 1873 präsentierte Otto von Bismack seine Idee für
einen Ausbau als Prachtstrasse inklusive einer starken
Verbreiterung auf rund 53 Meter.
Der Ku-Damm entwickelte sich noch zu Lebzeiten
des Eisernen Kanzlers zur vornehmsten Wohnstrasse
im damals neuen Berliner Westen. Die Qualität der
baulichen Ausführung und die kunstvolle Stilistik in
Innen- und Aussenbereichen der einzelnen Gebäude
trugen früh zum legendären Ruf der Strasse bei.

 
Als Wohn,- Kauf,- und Vergnügungsstrasse erreichte
der Kurfürstendamm in den goldenen Zwanziger
Jahren endgültig seinen Weltruhm.
Krieg und Bombennächte haben auch dieses Berlner
Herzstück nicht verschont. Jedoch fand der Boulevard
recht schnell zu seinem altem Glanz zurück. Mitte der
50ger Jahre war der Ku-Damm das weithin bekannte
Symbol für die freie (Insel)Stadt West-Berlin.

DAS HAUS KURFÜRSTENDAMM 136
Das Haus präsentiert sich noch heute als klassischer
Vertreter der Noblesse-Architektur der Kaiserzeit.
Aufwändiger Stuck, herrschaftliche Grundrisse und
ein Malerei- und goldverziertes Treppenhaus machen
das Objekt zu einem typischen Vertreter der späten
Bismarck-Ära. Im Krieg weitgehend unversehrt und
durch behutsame Sanierung größtenteils im originalen
Zustand erhalten, präsentiert sich heute die Adresse
Kurfürstendamm 136 als repräsentative Traumlage
mit Stil, Zukunft und Tradition.